Sie sind hier: Grundstufe > Home > Unser Schulalltag > Fachbereiche > Theater > 2017/18 Sand
15.12.2018 : 21:57 : +0100

Die Sandklasse spielt das Stück: Nussknacker und Zuckerfee

Worum geht es?

Wir haben das Theaterstück Nussknacker und Zuckerfee gespielt. Das ist ein Wintermärchen in drei Akten. In dem Stück geht es darum, dass ein siebenjähriges Mädchen zu Weihnachten einen Spielcomputer bekommt. Nachts testet sie ihn aus. Sie wird in das Spiel gezogen. Nun ist sie in Leckerland. Dort besteht alles aus Süßigkeiten. König Lollipop herrscht über das Land. Er wohnt im Marzipanschloss. Als Marie im Marzipanschloss ankommt, ist der Geburtstag der Tochter des Königs. Während des Geburtstages wird die Prinzessin von der bösen Mausekönigin verzaubert. Sie hat jetzt Mäuseohren! Nur ein mutiger unverheirateter Mann kann sie erlösen. Wer die Prinzessin erlöst, wird König von Leckerland und heiratet die Prinzessin. Marie muss dem Prinzen helfen, die goldene Nuss zu stehlen und die Prinzessin zu erlösen. Dabei wird der Prinz in einen Nussknacker verwandelt und von der bösen Mäusekönigin Frau Mauserinks angegriffen. Marie muss ihm nun helfen, Frau Mauserinks zu besiegen, um den Prinzen zu erlösen.

Hierfür müssen mit Maries Hilfe drei Aufgaben bestanden werden. Die erste Aufgabe ist es, die goldene Nuss zu finden. Zusammen mit Prinz Theodor und der Zuckerfee gelingt es Marie, die goldene Nuss zu finden. Die zweite Aufgabe ist es, Prinz Theodor vor Frau Mauserinks zu beschützen. Frau Mauserinks bringt Prinz Theodor aber zum Stolpern. Dadurch wird Prinz Theodor in einen Nussknacker verwandelt. Als dritte Aufgabe muss Marie den Nussknacker im Kampf gegen die Mäuse unterstützen. Am Ende wird der Nussknacker durch Maries Treue wieder zu Prinz Theodor zurückverwandelt.

Textteile von Yuna, Maxim und Max

 

Eindrücke:

„Wir haben erst einmal spielerisch angefangen. Dann haben wir die Texte gelesen, auch schon ein paar Proben im Stehen gemacht. Dann durften wir uns Rollen aussuchen. Ein paar Tage später verkündigte Herr Raabe dann unsere Rollen. Danach arbeiteten wir an den Kulissen. Wir fingen an uns in Gruppen aufzuteilen, - so was wie Team „Marzipanschloss“ oder Team „Nuss“. Dann haben wir in den Gruppen unsere Aufgaben angefangen. Also Team „Schloss“ hat dann das Schloss angefangen und so weiter. Als die Requisiten und Kulissen fertig waren, haben wir richtig geprobt. Einige Wochen später bekamen wir unsere Kostüme. Am Ende war alles perfekt!“

                                                                                                                                von Melis

 

Hinter der Bühne war es schwer, nicht zu laut zu sein. Die Proben fand ich lustig, weil es immer etwas zum Lachen gab.

                                                                                                                                von Enes

„Ich sollte eine Süßigkeitenliebhaberin in einem rosa Kostüm sein. Erst sollte ich ein Kleid anziehen, das Herr Raabe mir vorgeschlagen hatte. Aber wir Mädchen fanden, ich sah aus wie eine Zahnfee und das ist das Gegenteil von Zuckerfee. Danach wurde mir ein anderes vorgeschlagen, aber das war dreckig. Also wieder nichts. Herr Raabe sagte, ich solle das Zahnfeekostüm wieder anziehen. Aber mir fiel ein, dass die Zuckerfee eine Ballerina sein soll und ich tanze schon lange Ballett. Deswegen habe ich mein Balletttrikot angezogen und meine Mutter hat einen Puffrock gekauft. Also hatte ich nun ein rosa Balletttrikot, einen rosa Puffrock, eine beige Strumpfhose und beige Ballettschläppchen an.“

                                                                                                                                von Yuna

Die Generalprobe lief nicht so gut. Dafür die Aufführung umso besser. Die Eltern haben sehr, sehr viel gelacht. Das Märchen war in drei Akten aufgeteilt. Mein Lieblingsakt ist der dritte Akt. Das Bühnenbild haben wir mit Herrn Korn hergestellt. Ich war am Bau der Türme des Marzipanschlosses beteiligt. Das Bühnenbild herstellen hat zwar lange gedauert, aber es hat sehr viel Spaß gemacht. Hinter den Bühnen ist zwar ab und zu etwas schief gelaufen, aber keiner der Zuschauer hat etwas bemerkt. Alle Rollen waren für das Stück wichtig!!! Das Theaterspielen sowie die Requisiten herzustellen hat mir sehr viel Spaß gemacht!!!

                                                                                                                                von Max

In der Requisite war es manchmal laut und manchmal leise. Die Generalprobe war nicht so gut, weil da Fehler passiert sind. Für die Eltern war es am besten. Die Eltern haben gelacht und fanden es toll. Nach der Aufführung haben wir Weihnachten gefeiert.

                                                                                                                                von Eray

Das Stück war witzig und es hat 50 bis 60 Minuten gedauert.

                                                                                                                               von Orhan

In der Requisite mussten wir leise sein. Wir haben das Stück für unsere Eltern, Omas, Opas, Cousinen und an alle anderen aus der Familie gespielt. Danach hatten wir mit der Klasse ein kleines Fest. Das Theaterstück ist uns gelungen.

                                                                                                                                von Zilan

Aber was ich echt super, super blöd finde, ist, dass man unglaublichen Hunger bekommt, wenn man die ganzen Leckereien (Kulissen) sieht.

                                                                                                                                von Emil

Danke an alle!!!!

                                                                                                                                von Melis