Sie sind hier: Grundstufe > Home > Unser Schulalltag > Mediennutzung
18.1.2019 : 17:09 : +0100

Computerraum

Die Grundstufe hat seit dem Schuljahr 2013/14 einen neuen Computerraum.

 

Unser IT-Beauftrager Herr Daske hat in den letzten Wochen den Raum neu struktuiert. Die Rechner sind jetzt nicht mehr frontal sondern in Form einer Medieninsel ausgerichtet. Alle Rechner, Bildschirme usw. wurden in diesem Schuljahr erneuert und sind für die aktuellen Programme und Anwendungen nutzbar. Der Raum verfügt selbstverständlich über eine Internetverbindung.

 

Unser Computerraum wird für die Ausbildung zum Internetseepferdchen im Jahrgang 3, den WUV-Kurs Computer in den Jahrgängen 5/6 und für den Fachunterricht z. B. Naturwissenschaften 5/6 benutzt.

 

Die Raum verfügt über eine interaktive Tafel damit die Schülerinnen und Schülern die Computerarbeit gut erlernen können.

 

 

Interaktive Tafeln

Seit November 2012 haben wir an der Schule acht ActiveBoards. Die interaktiven Tafeln hängen im Computerraum, im Musikraum, im Französischraum, im Teilungsraum der JüL-Klassen Sand-Muscheln und Stein, im Klassenraum der 5c, der 6b und in unserem Klassenraum (6a).

Das ActivBoard ist so groß wie eine Tafel und hängt an der Wand. Es ist mit einem Beamer und einem Computer verbunden. Auf das Board wird alles projiziert, was auf dem Computerbildschirm zu sehen ist.

Mit dem Programm ActivInspire kann man das Board wie eine große elektrische Tafel benutzen. Man kann Texte mit einer Tastatur, mit einem Stift oder einfach nur dem Finger schreiben. Die Texte kann man farbig machen und man kann markieren. Falsches kann man löschen, radieren oder rückgängig machen.

Man kann auch Bilder oder Texte aus dem Internet oder anderen Dateien einfügen und da reinschreiben oder zeichnen. Tafelbilder, die man behalten will, kann man speichern und später weiter bearbeiten oder einfach noch mal ansehen.

Es macht den Kindern Spaß anzuschreiben, zu unterstreichen zu verbinden oder zu zeichnen und sie arbeiten bei der Arbeit an dem Board besser mit.

In der Projektwoche haben wir am Präsentationstag auf dem Board Fotos gezeigt und Filme von kleinen Szenen zu Sozialkompetenzen wie Freundschaft oder Respekt die wir in Gruppen ausgedacht und gespielt haben.

Da der Computer mit dem Internet verbunden ist, hat man noch viel mehr Möglichkeiten, hier ein paar Beispiele:

  • Wir haben mit unserem ActivBoard auch schon Musik gehört, z.B. in Musik die Sturmsonate von Beethoven.

  • In Kunst haben wir uns Bilder aus dem Internet angesehen zum Thema „Mosaike von Fischen“.

  • Als wir in Nawi das Thema Wirbeltierklasse „Fische“ bearbeitet haben, haben wir uns verschiedene kurze Filme angesehen, z.B. zur Kiemenatmung, zum Seitenlinienorgan und zur Fortpflanzung der Forelle. Manchmal dauern solche Filme nur zwei Minuten und wir müssen dann dafür nicht extra in den Filmraum gehen.

  • In Erdkunde konnten wir uns zum Thema Deutschland Karten ansehen und die Bundesländer lernen.

Einige von uns finden, dass das AktivBoard die Kreidetafel ganz und gar ersetzen könnte. Andere sind nicht dieser Meinung, weil man z.B. schneller mal etwas an eine Kreidetafel schreiben kann und nicht für jede Aufgabe immer mehrere elektrische Geräte laufen müssen.

Wir meinen, dass ein solches AktivBoard für die Kleinen vielleicht noch nicht so geeignet ist, weil es auch empfindlich ist und nicht so leicht damit umzugehen ist, aber ab der 4.Klasse würden wir es auf jeden Fall empfehlen, weil es einfach cool ist und den Unterricht spannender machen kann.

Noah, Ilya, Zeynep, Sema, Dilara und Frau Lienert (6a)


Internet-Seepferdchen

Im Rahmen eines Computerkurses lernen die Schülerinnen und Schüler den Computer als Informationsquelle und Kommunikationsmittel (insbesondere das Internets) kennen.

Neben Lesen, Schreiben und Rechnen gehört das Umgehen mit dem Medium Computer heute zu den Basisfertigkeiten, die eine zeitgemäße Schule vermitteln muss, um die Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf ihr weiteres Leben vorzubereiten.

 

Gemäß unserem Schulprogramm wird der 3. Jahrgang für einen Zeitraum von ca. sechs Wochen einen Block lang an einem Computerkurs teilnehmen.

Unter dem Namen „Internet-Seepferdchen“ werden die Kinder fünf Basiskompetenzen zur Nutzung des Internets lernen:

Ø      die wichtigsten Sicherheitsregeln beachten,

Ø      bestimmte Umgangsformen bei der Kommunikation im Internet kennen und anwenden

Ø      Internet-Adressen zielgerichtet finden,

Ø      Bilder und Texte aus dem Internet auswählen, herunterladen und weiterverarbeiten,

Ø      und eine eigene E-Mail-Adresse einrichten und verwenden.

Nach Abschluss des Kurses und Bestehens eines Internet-Quiz bekommen die Kinder ein Internet-Seepferdchen-Pass.