Sekretariat der Grundstufe (Friedenauer Gemeinschafts-schule) Rubensstraße 63 12157 Berlin 030-90277-7906 Mail: sekretariat-grundstufe@ fgs.schule.berlin.de Ganztagsbereich 030 - 856 040 05

 

 

Leo Kestenberg Musikschule

"Zwei Dinge sollen Kinder von uns bekommen: Wurzeln und Flügel." Goethe

Unsere Schule erklärt in einer leichten Sprache!

Sie sind hier: Grundstufe > Home
16.7.2024 : 4:14 : +0200

Herzlich willkommen!

Sie befinden sich auf der Internetseite der Grundstufe (Jahrgänge 1-6) der Friedenauer Gemeinschaftsschule. Wir freuen uns, dass Sie Interesse an unserer Schule haben und möchten Sie gerne mit Hilfe unserer Homepage über den Grundstufenteil informieren. Auf der Startseite erhalten Sie einen kurzen Überblick über einige Schwerpunkte und Besonderheiten unserer Schule.

Wir wünschen der Schulgemeinschaft:

Achtung Zusatztermin!

Nominiert für den Deutschen Schulpreis

Liebe Schulgemeinschaft,

wir freuen uns, Euch nun mitteilen zu dürfen, dass wir offiziell für den Deutschen Schulpreis 2024 nominiert sind.

Zwei Tage saß die Jury zusammen, um nach den erfolgten Schulbesuchen die nun verbliebenen TOP 15 auszuwählen.

Am 02.10.2024 wird die Preisverleihung im Tempodrom in Berlin-Kreuzberg unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzler Olaf Scholz stattfinden. Bis dahin heißt es Daumen drücken. Der Hauptpreis ist mit 100.000 € dotiert. Fünf weitere Schulen dürfen sich über 30.000 € freuen. Alle weiteren haben jetzt schon 5.000 € sicher. Nähere Informationen zur Preisverleihung werden noch folgen. Wir gehen davon aus, dass diese dann auch in den Schulen live übertragen werden kann.

Am 25.06.2024 wird uns ein Filmteam besuchen, welches für die Preisverleihung einen dreiminütigen Kurzfilm drehen wird. Auch hier folgen noch weitere Informationen.

Wir sind stolz und danken allen Beteiligten recht herzlich dafür, dass wir ins Finale gekommen sind.

Mit vielen Grüßen

Euer Leitungsteam

Der Besuch der Jury am 16. und 17. Mai 2024

Im Rahmen der Bewerbung zum deutschen Schulpreis hatten wir in dieser Woche Besuch von der Jury, In einer Abschlussrunde gab es positive Rückmeldungen, die wir gerne mit Ihnen teilen möchten.

Die Jury berichtete, dass sie bei uns eine Offenheit und Freundlichkeit erlebt hat und ihnen alle Türen offenstanden. Die Antworten, die wir auf ihre Fragen gegeben haben, waren authentisch und ernsthaft. Schulqualität bedeutet in ihren Augen, dass man sich seiner Baustellen als Schule bewusst ist und damit in einen Prozess geht. Das haben sie bei uns gesehen und wertgeschätzt.

Die Jury brachte ein Zitat aus der Kollegiumsrunde: „Wir sind uns nicht gut genug!“: „Eine exzellente Schule“ seien wir, aber es zeichnet uns eben auch aus, dass wir uns nicht darauf ausruhen, sondern unsere Baustellen „beackern“ wollen.

Auch ein Zitat eines Vaters wurde angebracht. Der Vater sprach von dem „gesellschaftlichen Zusammenhalt“ in der Schule. Und genau das wurde in unserer Schule gesehen, wir lösen das ein, in beeindruckender Weise.

Ein Mitglied der Jury hat zugegeben, dass er beim Lesen der Bewerbung gezweifelt hat, ob wir nicht ein wenig dick aufgetragen haben, als wir über die individuelle Förderung berichtet haben. Aber nein, „Sie haben uns davon überzeugt, dass das geht!“

Auf unserem Banner steht „gemeinsam leben, gemeinsam lernen“ - und dieser Spruch hat sich durch die Bewerbung und die Hospitation gezogen. Der Ganztag wurde explizit benannt, dass er entscheidend zu diesem guten Miteinander beiträgt. Jedes Kind wird bei uns gesehen und gefördert. Auch wurde sehr positiv erwähnt, dass wir die mit den Schülerinnen und Schülern in die Kooperation und Kommunikation gehen und einen „unaufgeregten und konstruktiven“ Umgang mit Daten und Schwierigkeiten pflegen.

Unser Unterrichtssystem sei sehr gut angelegt. Trotz der Lernwege wurde kein „Abarbeiten“ beobachtet sondern vielmehr eine gute Mischung aus individuellem Lernen und der Tatsache, dass bei den Lernenden „ein Lernfeuer entfacht“ wird und an Inhalten gemeinsam gearbeitet wird.

Als Schule nutzen wir viele außerschulische Angebote und helfen somit, Leidenschaften bei den Kindern zu fördern. Die Kooperation mit vielen außerschulischen Partners sei so gut, „dass sich vieles vermischt und manchmal gar nicht mehr genau erkennbar ist, ob das nun Schule oder Partner ist!“ Die Schule würde sich als Teil des Kiezes sehen und das ist sehr beeindruckend. Es ist sehr gut erkennbar, dass bei uns alle bleiben dürfen, dass das Zusammensein gelingt und dass wir den Kindern eine Brücke ins Leben bauen. Mit zwei Zitaten aus der Gesprächsrunde mit den Schüler*innen möchte ich diesen Bericht schließen. „ Hier werden unsere Leidenschaften gefördert!“ und „Die Lehrer gucken nicht nur auf unsere Leistungen sondern sehen uns als Mensch!“

An diesen Schulen geht was! Deutscher Schulpreis 2024 - Die FGS ist in der nächsten Runde - TOP 20!

Liebe Schulgemeinschaft,

wie es ja schon bekannt ist, haben wir uns in diesem Jahr für den Deutschen Schulpreis beworben. Die Bewerbung wurde geschrieben, der Film gedreht, Strukturen anschaulich gezeichnet, Daten zusammengetragen und alles letztendlich am 15.02.2024 abgeschickt. Am 15.03.2024 fand noch ein Interview mit zwei Jurymitgliedern statt.

Nach diesem Termin mussten wir uns „nur noch“ in Geduld üben. Alle Jurymitglieder trafen sich dann, um über die 83 Schulen zu sprechen, die sich in diesem Schuljahr beworben haben.

Und dann war es endlich soweit:

Am 22.März 2024 erhielten wir den Anruf des Projektleiters der Robert-Bosch-Stiftung, der uns mitteilte, dass wir als Schule unter den Top 20 sind und es somit in die nächste Runde geschafft haben.

Um 11 Uhr wurde heute die Pressemitteilung herausgegeben.

Wir sind unglaublich froh und stolz!

Diese gute Nachricht wollten wir natürlich schnellstmöglichst mit Ihnen/ euch teilen, denn es sind ja wir alle, die dies erreicht haben.

Mitte Mai werden wir für die Nominierung von der Jury besucht. Hierzu werden nach den Osterferien weitere Informationen erfolgen.

Genießt die Osterferien noch weiterhin!!

 

Viele Grüße

 

Euer Leitungsteam!

www.bosch-stiftung.de/de/storys/diesen-schulen-geht-was

https://www.bosch-stiftung.de/de

deutsches-schulportal.de/schulkultur/deutscher-schulpreis-das-sind-die-besten-schulen/

Einladung zum zentralen Elternabend für unsere neuen Sonnenkindereltern (Schuljahr 2024/25, Einschulung am 07.09.2024)

Liebe Eltern,

hiermit möchten wir Sie herzlich an den „nullten“ Elternabend am 04.07.2024 einladen. Der 0. Elternabend findet von 18 - 20 Uhr statt und ist in zwei Teile aufgliedert:

1. Teil: Zentraler Elternabend in der Tafelrunde von 18.00 - 18.30 Uhr
durch die Schulleitung, das Leitungsteam der offenen Ganztagsbetreuung, die Fachleitung Inklusion, die Religions- bzw. Lebenskundelehrkräfte, die Schulsozialarbeit, der GEV, den Förderverein:

Kurze Vorstellungsrunde, Bekanntgabe von zentralen Terminen, Informationen zur Schuleingangsphase, unser Schulversprechen, das Logbuch, die Goldenen Regeln (z. B. Handynutzung), Sommerakademie, Angebote der Musikschule (Instrumentenkarussell), Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket sowie Fremdsprachen. 

2. Teil: 0. Klassenelternabend von 18.30 - 20.00 Uhr
durch die Klassenleitungen und Bezugserzieherinnen und -erzieher:

Gegenseitiges Kennenlernen, Organisation von JÜL, benötigte Materialen für den Schulalltag,
Ablauf der Lernwege, Leistungsrückmeldung bzw. Entwicklungsgespräche, die Teilnahme an
Arbeitsgemeinschaften, Ganztagsgruppenorganisation (z. B. Essen gehen, Hausaufgaben),
Lage von wichtigen Räumen, Organisatorisches und Anliegen der Eltern.

Am vergangenen Freitag starteten 32 Kinder und 5 Pädagog*innen mit dem Reisebus Richtung Italien zur Skireise.

Bei herrlichem Wetter erleben sie dort eine gute Zeit. Ale Kinder, egal ob Anfänger*in oder schon fortgeschritten, kommen auf ihre Kosten. Es bilden sich Freundschaften über die Klassen und Stufen hinweg und die Kinder sind stolz auf das, was sie lernen und sie gewinnen dadurch an Selbstbewusstsein und Stärke. Einige Kinder stehen das erste Mal auf den Brettern und alle freuen sich über den Neuschnee. Wir wünschen noch schöne letzte Tage und dann eine sichere Heimreise. Vielen Dank an alle begleitenden Pädagog*innen, die den immens hohen Organisationsaufwand nicht gescheut haben und den Kindern dieses Erlebnis ermöglichen.

Präsentation der Elternabende zum Tag der offenen Tür 2023

 

 

Neue Rhythmisierung zum Schuljahr 2023/24

Liebe Schulgemeinschaft,

hiermit möchten wir Ihnen das neue Rhythmisierungsmodell vorstellen, mit dem wir zu Beginn des neuen Schuljahres starten werden. Wir haben uns für ein einheitliches Rhythmisierungsmodell entschieden, um eine bessere Vernetzung aller Stufen zu ermöglichen.

 

 

Grundstufe

Sek I/Jg. 11

Jg. 11/ Sek II

Gruppenzeit

8-8:35 Uhr

(Jg. 11: 7.50 Uhr Beginn)

8.00 - 8.35 Uhr

7.50 - 9.10 Uhr

1. Band

8:35-9:55 Uhr

8.35 - 9.55 Uhr

9.15 - 9.55 Uhr

1. Hofpause

9:55-10:15 Uhr

9.55 - 10.15 Uhr

9.55 - 10.15 Uhr

2. Band

10:15-11:35 Uhr

10.15 - 11.35 Uhr

10.15 - 11.35 Uhr

2. Hofpause

11:35-12:15 Uhr

11.35 - 12.15 Uhr

 

11.35 -12.05 Uhr

Pause: 12.05 -12.15 Uhr

Mittagsband/ 5. Stunde

12:15-12:55 Uhr

12.15-12.55 Uhr

12.15-14.20 Uhr

Kurze Pause

12:55-13:05 Uhr

12.55-13.05 Uhr

3. Band 

(Ende Grundstufe)

13:05-14:25 Uhr

13:05-14:25 Uhr

Kurze Pause

Wenn keine 7. Std. im Plan liegen, beginnt ab 12:15 Uhr das 3. Band und endet um 13:35 Uhr.

14:25 - 14:40 Uhr

14.20  - 14.40 Uhr

4. Band

14.40 - 16:00 Uhr

14.40 - 16.00 Uhr

Kurze Pause

 

16.00 - 16.05 Uhr

5. Band

 

16.05 - 17.25 Uhr

 

Was sind die Vorteile?

Eine einheitliche Rhythmisierung ermöglicht es, den Personaleinsatz der gesamten Schule flexibler zu gestalten. Gleichzeitig können im Sinne der Gemeinschaftsschule Projekte und Kurse gemeinsam gedacht und organisiert werden. Durch diese äußere Organisationsform können wir hoffentlich dazu beitragen, dass wir auch inhaltlich mehr zusammenwachsen und ein größerer Austausch zwischen den Lernenden und Lehrenden beider Stufen stattfinden kann.

 

Was ändert sich?

Schuleinheitlich wird nun in Blöcken von 80 Minuten unterrichtet.

In der Grundstufe und der Sek I beginnt der Tag mit einer „Gruppenzeit“. Der Unterricht beginnt dabei pünktlich um 8 Uhr. Die Ankommenszeit entfällt. Im Rahmen der Gruppenzeit werden organisatorische Themen besprochen, fachliche Inhalte gefestigt und im Logbuch gearbeitet. Darüber hinaus können Förder- und Forderstunden mitberücksichtigt werden, ohne dass Unterricht verpasst wird.

In beiden Stufen verlängern sich die Hofpausen. Vor allem die 2. Hofpause bietet nun die Möglichkeit, in Ruhe zu essen und dennoch Zeit für Bewegung und Austausch zu haben. Außerdem ist der Wechsel zwischen den Häusern durch die Zeitzugabe entschieden entspannter. Der Schultag verlängert sich dadurch nicht

Mittagsband/5. Stunde/ 3. Band in der Grundstufe

Hier liegt für die Grundstufe eine Besonderheit vor, die wir noch erläutern möchten.

Endet der Unterricht nach der 4. Stunde, hat das Kind wie gewohnt um 11:35h Schulschluss.

Endet der Unterricht nach der 5. Stunde, hat das Kind um 12:55h Schulschluss.

Wenn bei dem Kind sechs Stunden auf dem Plan stehen, verkürzen wir die Pause und ziehen die Hälfte des 3. Bandes vor, sodass der Unterricht dann um 13:35h endet.
Stehen sieben Stunden auf dem Plan, dann findet der Unterricht so statt, wie Sie es in der Tabelle sehen.

Wie sich das dann genau für Ihr Kind gestaltet, sehen Sie dann auf dem Stundenplan im neuen Schuljahr.

 

Was sind Besonderheiten in der Sek II?

Um die Verteilung der Grund- und Leistungskurse effektiver zu gestalten, starten einige Kurse bereits um 7.50Uhr. Durch die unterschiedliche Kursplanung kommt dies für die Schüler*innen nur vereinzelt vor. Auch das 5. Band stellt nur eine Ausnahme dar.

Liebe FGS-Schulgemeinschaft,

in den Wochen vom 17.04. – 05.05.2023 finden bei uns in der Schule die Anprobewochen der neuen Schulkleidung statt. Wir beginnen in der Grundstufe. Die Kleidung ist noch nicht bedruckt.

Die Schulgemeinschaft kann bereits die neue Kleidung online bestellen. Einfach unter https://www.schushi.de/ unsere Schule auswählen und den beschriebenen Schritten folgen. Jedes Kleidungsstück bringt dem Förderverein 2€ ein.

Nach der Anprobe in den Klassen durch die Klassenleitungen besteht zusätzlich die Möglichkeit die Kleidung im Ganztagsbüro der Grundstufe anzuprobieren.

Die entsprechenden Größen der Kinder werden in der Grundstufe von uns im Logbuch vermerkt.

Viel Spaß mit der neuen Kleidung! Ich gehe davon aus, dass die neue Kleidung gut ankommt und die Identifikation mit unserer Schule weiter erhöht.

Unsere Schüler*innenmediatoren sind fertig ausgebildet und arbeiten mit Seniorpartner Hand in Hand

Französisch ab Jahrgang 1! Es gibt viele Gründe, Französisch zu lernen!!!

« Avenir » heißt der Hit der französischen Sängerin Louane. Er stürmte auch in Deutschland die Charts. « Avenir » bedeutet Zukunft und ist genau das, was wir unseren Kindern wünschen, eine vielversprechende Zukunft.

Sprachen verbinden Menschen jeden Alters, jeder Hautfarbe über Grenzen und Länder hinaus. Wir können uns nur wirklich verstehen und die Kultur des Anderen begreifen, wenn wir auch seine Sprache sprechen...

Was uns als Gemeinschaftsschule besonders macht:

(leichte Sprache hier klicken)

Vom 01.08.2012 bis zum 31.07.2015 trug die aus der Fusion der Uckermark- und Barnimschule entstandene Grundschule Peter-Paul-Rubens-Schule den Arbeitsnamen 1. Gemeinschaftsschule Schöneberg. Seit dem 01.08.2015 lautet der demokratisch gewählte Name unserer Schule Friedenauer Gemeinschaftsschule.

Die Gebäude der Schule sind barrierefrei mit einem Aufzug zu erreichen. Die Friedenauer Gemeinschaftsschule erarbeitet ein durchgehendes Konzept von Klasse 1 bis zum Abitur. Jedes Kind soll auf seinem Weg bis zum Schulabschluss nach seinen Fähigkeiten und Möglichkeiten gefördert und gefordert werden.

Ein professionelles Team aus Lehrern, Sonderpädagogen, Erziehern, Integrationserziehern, Lesepaten und Therapeuten arbeitet eng zusammen. Derzeit hat die Grundstufe ca. 420 Schüler.

Das Haus der Grundstufe beherbergt die Jahrgänge eins bis sechs in achtzehn jahrgangsübergreifenden Klassen (JüL 1-3 und JüL 4-6). Außerdem befindet sich auch der größte Teil des offenen Ganztagsbereichs, der mit seinem eigenen pädagogischen Konzept des Nachbarschaftsheims Schöneberg und der entsprechenden Raumaufteilung sehr eng mit dem Unterricht verzahnt ist.

Im Keller des Haus Peter sind die Räume der Schüleroase, die Nachmittagsangebote für Jahrgang vier bis sechs bereitstellt. Außerdem befinden sich im Keller eine Holzwerkstatt, ein Leseraum für unsere Schulhunde, ein Bewegungsraum und ein Brennofen für unsere Tonarbeiten. Freier Träger dieses Angebots wie auch der Schulsozialarbeit ist ebenfalls das Nachbarschaftsheim Schöneberg. Die ehemalige Turnhalle im Erdgeschoss beherbergt heute die Tafelrunde (Mensa), in der täglich mehr als 300 Kinder zu Mittag essen. Das zugehörige Schulgelände wurde im Jahr 2008 neu gestaltet. 2017 haben wir einige Spielgeräte mit unseren Kindern neu geplant und gebaut.

Ab dem Nachmittag werden viele Räume für den Unterricht der Leo-Kestenberg-Musikschule genutzt, die in Kooperation mit der Schule zahlreiche Projekte realisiert (Instrumentenkarussell, Sprachförderung mit Musik, Stipendien für Migranten).

Schwerpunkte der Schule

Besonderes Schulkonzept: Selbstständiges Lernen, individuelle Lernwege, Indivisualisierung, Logbucharbeit, individualisierte Leistungsrückmeldung, verbindliche Bilanz- und Zielgespräche, Schulversprechen, eigene Rhythmisierung im 40 Minutenmodell

 

Theater: mindestens 3 Theaterproduktionen in JüL 4-6 über ein halbes Jahr und mehrere Kleintheaterproduktionen in JüL 1-3 über 6-8 Stunden. Die Aufführungen finden unserem Theaterraum in der 3. Etage statt.

 

TuWas!-Schule: Als TuWaS! (Technik und NaturWissenschaften an Schulen) werden unsere Lehrkräfte unterstützt ein forschendes Lernen für einen lebendigen Unterricht in den Klassenstufen 1 bis 6 zu etablieren. Unser Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler für die MINT-Fächer zu begeistern und sie spielerisch mit naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen vertraut zu machen. In zwölf Themenkisten werden unterschiedliche und erprobte Experimentier- und Lehrmaterialien angeboten.

 

Spezial-Projekte im musisch-ästhetischen Bereich: z. B. verschiedene Chöre und Schulband für interessierte Kinder der gesamten Schule

 

Schulgartenarbeit: im Wahlunterricht, Arbeitsgemeinschaften und in Projektwochen

 

Sommerakademie (gezieltes Eingewöhnungsprogramm für Schulanfänger) durch den OGB: Kinder, die eingeschult werden, haben die Möglichkeit in den Ferien vor dem Schulanfang die anderen Kinder, ihre Erzieherinnen und Erzieher, die Räumlichkeiten sowie Teile des Tagesablaufes (Essenssituation in der „Tafelrunde“) kennen zu lernen. So fällt der Übergang von der Kita in die Schule leichter. Jeden Tag gibt es im Vormittagsbereich ein zweistündiges Förderangebot in den Bereichen Deutsch, Rechnen, Malen, Kennenlernspiele („Wer bin ich“), um die Kinder spielerisch und mit viel Spaß auf den Schulanfang vorzubereiten.

 

Gelebte Inklusion: Vielfalt als Chance, Förderung von mehr Chancengleichheit, Chancengerechtigkeit: Inklusion bedeutet für uns die Akzeptanz und Wertschätzung der Heterogenität aller Kinder, unabhängig von ihren Begabungen, Beeinträchtigungen, Geschlechterrollen, ihrer ethnischen, nationalen oder sozialen Herkunft oder anderen kategorialen Eigenschaften.

In unserer Schule sind Integrationskinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf (z. B. Sprache, Lernen usw.) und Kinder mit höheren Begabungen inkludiert. Um allen Kindern entsprechende Forder- unf Förderangebote anbieten zu können, verfügt die Schule über Zusatzangebote in Psychomotorik, Lernen mit dem Schulhund, Begabtenförderung, BeGa-Kurse, Sieger- (HUGO), sonderpädagogische Kleingruppenarbeit, LRS- und Dyskalkuliegruppen.  Darüber hinaus bieten wir an: Unterstützungsangebote in Kooperation mit der Jugendhilfe durch Hugo e.V.

Der Übergang zwischen Kita und Schule ist bei Kindern ein entscheidender Entwicklungsschritt. Aus diesem Grund kooperieren wir derzeitig mit elf Kindertagesstätten und lernen alle zukünftigen Eltern durch standartisierte Fragebögen und die Schulanfänger durch „Schnuppertage“ und Gespräche mit den Kitas kennen.

Kooperationen mit den Berliner Universitäten (FU, TU, HU)

 

Sehr gute Kooperation mit freiem Träger der Ganztagsbetreuung: überlappende Anwesenheitszeiten, feste Absprache- und Kooperationszeiten, Einbezug in Leitungsarbeit, teilweise eigene Ganztagsräume

 

Begabungsförderung im Aubau

Für die Zusammenarbeit und für die Bereitstellung des Unterrichtsmaterials zum Thema Calliope danken wir dem Team des Schülerforschungszentrums Berlin an der Lise Meitner Schule.

https://www.sfz-berlin.de

Weitere Informationen erhalten Sie über folgenden Flyer bzw. das Informationsschreiben.

 

Hohe Fachlichkeit und Reflexion durch Fallberatungen und multiprofessionelle Kooperation.

 

Fremdsprache: JüL-1-3 Strängen mit Englisch ab dem 1. Jahrgang, Französisch ab ab dem 1. Jahrgang und Englisch ab dem 3. Jahrgang in den Französischklassen